Stand der Forschung/ Kosten

Geben Sie bitte unten Ihren Beitrag zum Thema ein
Vielen Dank.

Maja am 14.09.2007:

Ich möchte eine Lücke (ein Backenzahn) im OK-Seitenbereich durch ein Implantat schließen lassen. Der Zahnarzt rät der Sicherheit halber zum Knochenaufbau mit Granulat, da der Kieferknochen an der Stelle nur 9,2 cm dick ist. Zu Diskimplantaten meinte er, diese macht fast keiner mehr, denn sie entsprechen nicht mehr dem aktuellen Stand der Medizin. Tatsächlich scheinen ja auch nur sehr wenige Implantologen diese Methode zu nutzen. Gibt es neutrale Studien/Veröffentlichungen, an denen man sich als Patient orientieren kann? Wie teuer sind Diskimlantate im Vergleich zu Schraubenimplantaten? Vielen Dank!

am 14.09.2007:

Hallo Maya,
ich vermute, Sie meinen, 9,2 mm Knochenhöhe unterhalb der Kieferhöhle.

Nun, das ist ein einfacher Fall, der ohne großen Aufwand mit Schraubenimplantaten zu lösen ist.

Gruß
Dr. Schweppe

Maya am 17.09.2007:

Sehr geehrter Dr. Schweppe,

vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hatte leider vergessen zu erwähnen, dass der Arzt meinte, dass ihm die (nach Ziehen des Zahnes neu gebildete) Knochenstruktur an der Stelle nicht so ganz optimal erscheint (die Stelle sieht auf dem Röntgenbild dunkler aus als der übrige Kieferknochen), was wohl auch für Knochenaufbau spräche (wenn ich das richtig verstanden habe). Ich möchte ja auch kein großes Risiko eingehen - wenn das Schraubenimplantat dann ohne Knochenaufbau nicht richtig implantiert werden kann, wäre ich wohl selbst schuld. Deswegen kam ich auf die Idee mit den Diskimplantaten, um dieses Risiko zu verringern. Liege ich da ihrer Meinung nach richtig? Vielen Dank!

am 17.09.2007:

Hallo Maya,

zunächst einmal kann die Knochenqualität oder -menge nicht mit irgendeinem Granulat verbessert werden. Granulat ist eben Granulat und nicht Knochen. Granulate, auch Knochenersatzmaterialien genannt, werden in den Knochen eingebracht und bilden eine amorphe, tote Masse im Knochen, in die ein Implantat nicht einwachsen kann (worauf es allerdings einzig ankommt).

Auf einem Röntgenbild sieht man nicht Knochen, sondern lediglich die Darstellung der Röntgenstrahlenduchlässigkeit eines bestrahlten Gebietes, Aussagen zur Kochenqualität kann man nach einer Extraktion mit Sicherheit nicht machen. Es kann sein, dass sich an den dunklen Stellen Osteoid befindet, also die Knochenbildung im vollen Gange ist.

Diskimplantate kann man natürlich einsetzen, wenn die Knochenhöhe nicht ausreichend ist. Solange aber Schraubenimplantate gesetzt werden können, sind diese wegen des geringeren operativen Aufwandes vorzuziehen.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich Ihnen nur folgendes raten:

KEIN GRANULAT!

Gruß
Dr. Schweppe
Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen:
Name:

E-Mail:

Beitrag /
Frage

Visuelle Besttigung | BOI-Implantate *Freigabecode


Mit Absenden des Formulars habe ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiert. Ich stimme zu, dass meine Formularangaben zur Kontaktaufnahme bzw. zur Bearbeitung meines Anliegens gespeichert werden.
Zahnarztpraxis
Dr. Martin Schweppe
Königstr. 15
D- 48291 Telgte
Tel 02504 2111
Montag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 18:00 Uhr
Dienstag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 19:00 Uhr
Mittwoch
08:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag
08:00 – 12:00 Uhr
14:00 – 19:00 Uhr
Freitag
08:00 – 12:00 Uhr
Weitere Informationen zu unseren Sprechzeiten finden Sie hier:

Schnell, einfach & unkompliziert: telefonisch

02504 2111

oder online

Zentrum fuer BASAL-Implantologie

BASAL-Implantologie
neuer Knochen aus körpereigenen Resourcen

Dr. Martin Schweppe
Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserer Praxis.
Ihr Dr. Martin Schweppe & Team

Patienten, die für eine Behandlung von weiter anreisen, sollten die Gelegenheit nutzen, um die schönen Seiten Westfalens kennen zu lernen. Ein paar Bilder geben Ihnen einen Eindruck unserer Region.